Facebook Twitter Instagram

FAQ

An jedem Vereinsabend am Donnerstag spielen wir ein MTT im Freeze-Out Modus. Das bedeutet, dass weder ein Rebuy noch ein Add-On möglich ist. Alle Spieler haben sich bis kurz vor 19:30 Uhr in der THC-Arena einzufinden und anzumelden. Beim Start des Turniers findet ein Seat-Draw statt, in dem alle Spieler eine Platzkarte ziehen und ihren Platz aufsuchen. Der Dealer Button startet immer auf Seat 1 jedes Tisches. Die Spieler mit der Seat Card 1 und 5 sind die Dealer für das MTT und wechseln sich pro Blindstufe ab. Es gibt die Möglichkeit sich als freiwilliger Dealer bei der Turnierleitung zu melden. Freiwillige Meldungen werden bevorzugt. Es gelten die gültigen Regeln des THC Bochum e.V. (siehe Regelwerk). Bei strittigen Situationen hat der Floorman die Entscheidungsbefugnis. Table Balance erfolgt auf Anweisung des Floorman. Dabei wechselt der nächste BigBlind des abgebenen Tisches auf die BigBlind Position des aufnehmenden Tisches. Der aufnehmende Tisch darf die folgende Hand erst dann starten, wenn der BigBlind am Platz ist. Der Wechsel hat schnell zu erfolgen, um den Spielbetrieb nicht aufzuhalten.

Struktur
Start: 19:30 Uhr

Startstack
10000 Chips

Blinds
15 Minuten

durchschnittliche Dauer
3,5 - 4 Stunden

Die Blindstufen
Level 01: 25/50 - 50 Button-Ante
Level 02: 50/100 - 100 Button-Ante
Level 03: 100/200 - 200 Button-Ante
Level 04: 200/400 - 400- Button-Ante

Raise for Chips / Diner-Break / Late-Reg

Level 05: 300/600 - 600 Button-Ante
Level 06: 500/1.000 - 1.000 Button-Ante
Level 07: 700/1.400 - 1.400 Buton-Ante

Raise for Chips

Level 08: 1.000/2.000 - 2.000 Button-Ante
Level 09: 1.500/3.000 - 3.000 Button-Ante
Level 10: 2.000/4.000 - 4.000 Button-Ante
Level 11: 3.000/6.000 - 6.000 Button-Ante
Level 12: 4.000/8.000 - 8.000 Button-Ante*

* Im HeadsUp wird ohne Ante gespielt, halbe Button-Ante bei weniger als 7 Spielern am Tisch

Seit Anfang 2018 wird am Vereinsspieltag Donnerstags noch eine dritte Spielvariante angeboten. Neben dem MTT und dem Ring-Game kann man nun auch Sit & Go spielen. Ein SnG Tisch startet sobald sich 6 Spieler gefunden haben (max. 9 Spieler). In der ersten Blindstufe ist noch eine Late Reg, so dass Spieler noch einsteigen können. Die Teilnahme am SnG kostet 10 Coins und wird der Bankroll belastet.

Struktur:
Stack: 2000 Chips

Blinds
10 Minuten

Dealer ist der Spieler mit der Platzkarte 1 oder ein freiwilliger Spieler, der sich als Dealer meldet. Freiwillige werden bevorzugt. Scheidet der Dealer aus, so rückt der Spieler in der nächsten Postition (links - Seat 2) nachrücken. Scheidet der Spieler wieder aus, so rückt der Spieler auf Seat 3 nach usw.

An jedem Donnerstag wird als weiterer Wettbewerb ein Ring-Game angeboten. Das Ring-Game kann starten, sobald sich drei Spieler gefunden haben, die RG spielen wollen. In der Regel startet das Ring-Game, wenn der erste Tisch des MTT aufgelöst wird.
Zu Beginn ist der Startstack von 10.000 Chips im 4-Augen-Prinzip zu prüfen, erst dann kann das Spiel starten. Beim Ring-Game wird kein fester Dealer bestimmt, sondern entweder dealt ein freiwilliger Spieler oder es wird der Reihe nach gedealt - jeder Spieler der am Button ist, muss die anstehende Hand dealen.
Das Ring-Game kann jederzeit beendet werden, in dem man für alle Mitspieler deutlich ansagt, dass man nach der kommenden Hand aussteigen möchte. Beim Ausstieg sind die Chips im 4-Augen-Prinzip zu zählen und dem Floorman mitzuteilen. Im Anschluss werden die Chips wieder sortiert in die Chip-Trays gelegt.
Jeder Stack (10.000 Chips) kostet jeweils 10 Coins und wird der Bankroll abgezogen. Für einen Nachkauf berechnen wir zusätzlich 1€ Strafe (für die ersten beiden Nachkäufe - im Anschluss jeweils 2€ usw.) , der der Vereinskasse zugeführt wird.
Die finale Entscheidungsbefugnis obliegt dem Floorman.


Start
Im Anschluss des MTT, frühestens bei drei startbereiten Spielern

Struktur

Startstack
10.000 Chips

Blinds
25/50 (dauerhaft)

Rebuy
Ein Rebuy von 10.000 Chips ist möglich, wenn alle Chips aufgebraucht sind.


Wertung

50% der besten Spieler (aufgerundet) erhalten Punkte, wenn Sie ein positives Ergebnis aufweisen können. Die Punkte fließen in eine Gesamtrangliste, die wiederum jeweils 4 Quartals-sieger und einen Jahressieger ermittelt.
Jeder Nachkauf wird mit Strafpunkten belegt. Die Höhe der Strafpunkte pro Nachkauf beträgt 50% ( aufgerundet) der an dem Vereinsabend teilnehmenden Ring-Game Spieleranzahl.

In 2018 startet die Vereinsmeisterschaft Heads-Up in einem Ligasystem. Dabei spielen alle Spieler gegeneinander nach einer vorher ausgelosten Reihenfolge (Spieltage). Es nehmen insgesamt 13 Spieler am Wettbewerb teil. Es wird für jeden Spieler jeden Monat von Februar bis Dezember ein Pflichtspiel geben und dazu noch ein frei-wählbares Spiel geben. Die Abschlusstabelle entscheidet dann über den HeadsUp Vereinsmeister.
Gespielt werden kann i.d.R. an jedem 2. und 4. Dienstag im Monat in der THC Arena. Die Termine sind mit der Location vereinbart und reserviert. Spielzeit ist von 19:00 - 23:00 Uhr. Sollte ein Spiel nicht bis 23 Uhr beendet werden können, werden die Stacks und die Restzeit notiert und das Spiel an einem anderen Tag fortgesetzt.

Struktur (analog zum DPSB HeadsUp Live Liga Regularien)
Startstack
10.000 Chips

Blindzeiten
12 Minuten

Gespielt werden 2 Spiele pro Spieltag und das Ergebnis geht in die Gesamttabelle ein. Für einen Sieg bekommt man 2 Punkte, für ein Unentschieden 1 Punkt.

Betsize und Raising
Ein einzelner gelegter Chip (auch als zusätzlicher zum bereits Liegenden) gilt als Call.

Gesprochenes Wort
Das gesprochene Wort ist bindend. Jede Äußerung der Spieler, die er mündlich annonciert, ist verbindlich. Wird ein Raise gegeben, gilt, wenn kein Zusatz kommt, ein einfacher Raise (doppelter BB oder verdoppelter Einsatz). Ansonsten erfolgt ein Raise mit einem konkreten Betrag. (Bsp.: Raise auf 300) Wichtig ist, das auch ein lapidar dahergesagtes „All In" damit verbindlich ist. Also Vorsicht walten lassen!

Stringbet
Annonciert ein Spieler kein Raise, muss er seine Chips zum Raisen in einem Zug und komplett setzen.

Schutz der eigenen Hand
Für den Schutz der eigenen Hand ist jeder Spieler selbst verantwortlich. Im Interesse der Fairness sollte man den Spieler auf seinen Mangel aufmerksam machen, danach ist er gewarnt. Ist ein Spieler nicht am Tisch, wenn die zweite Karte ausgeteilt wird, so werden die Karten vom Dealer eingezogen.

Karten über dem Tisch
Die Holecards dürfen nicht unterhalb des Tisches gehalten werden, ansonsten gelten sie als verbrannt und werden gefoldet.

Time / Clock
Falls ein Spieler für eine Entscheidung mehr Zeit als üblich braucht, sollte man eine Uhr (Ausruf "Time" oder "Clock") anfordern. Der Spieler erhält dann 60 Sekunden Bedenkzeit, um seine Entscheidung zu treffen. Dabei werden die letzten 10 Sekunden als Countdown laut hinunter gezählt. Wenn er in dieser Zeit nicht agiert hat, gilt die Hand als gefoldet.

Rabbithunting
Bezeichnet man das aufdecken aller Community-Cards (Flop, Turn und River) auch wenn die Hand schon beendet ist. Das Rabbithunting ist gemäß der gültigen TDA Regeln nicht erlaubt.

Streitfragen
Bei Streitfragen entscheidet der Floorman.

Satzung des Texas Hold'em Club Bochum e.V.

§ 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr
(1) Texas Holdem Club Bochum
(2) Er hat den Sitz in Bochum
(3) Er soll in das Vereinsregister Bochum eingetragen werden und nach Eintragung den Zusatz „e. V.“ tragen
(4) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Vereinszweck
(2) Zweck des Vereins ist die Förderung und Verbreitung des Pokersports sowie der gesellige Austausch zu aktuellen Poker- und sozialen Geschehnissen.
Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Spieltags Ordnung in der jeweiligen gültigen Fassung.

§ 3 Selbstlosigkeit
Der Verein verfolgt keine gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Zwecke und ist dem Zufolge als „nicht selbstlos“ einzustufen

§ 4 Mitgliedschaft
(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche volljährige Person werden, die seine Ziele unterstützt.
(2) Über den Antrag auf Aufnahme in den Verein entscheidet der Vorstand.
(3) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod.
(4) Der Austritt eines Mitgliedes ist nur bis zum 30.09. einen jeden Jahres für das Folgejahr möglich. Er erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand.
(5) Wenn ein Mitglied gegen die Ziele und Interessen des Vereins schwer verstoßen hat oder trotz Mahnung des Vorstandes mit dem Beitrag für 2 Quartale im Rückstand bleibt, so kann es durch den Vorstand mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden.
Dem Mitglied muss vor der Beschlussfassung Gelegenheit zur Rechtfertigung bzw. Stellungnahme gegeben werden.
Gegen den Ausschließungsbeschluss, der in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung entschieden wird, kann innerhalb einer Frist von 1 Monat nach Mitteilung des Ausschlusses Berufung eingelegt werden.

§ 5 Beiträge
Die Mitgliederversammlung beschließt mit mindestens einfacher Mehrheit den Quartalsbeitrag auf €15,00 festzulegen. Dieser ist im ersten Monat des jeweiligen Quartals zu leisten. Vorauszahlungen für mehrere Quartale sind möglich.

§ 6 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind
a) der Vorstand
b) die Mitgliederversammlung

§ 7 Der Vorstand
(1) Der Vorstand besteht aus 3 Mitgliedern. Dem ersten Vorsitzenden, dem zweiten Vorsitzenden und dem Schriftführer.
Er vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich.
Jedes Vorstandmitglied ist alleine vertretungsberechtigt. Gerichtlich sind zwei Vorstandsmitglieder vertretungsberechtigt.
(2) Der Vorstand und der Kassenwart wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt.
Die Wiederwahl der Vorstandsmitglieder ist unbegrenzt möglich.
Der Vorsitzende wird von der Mitgliederversammlung in einem besonderen Wahlgang bestimmt. Die jeweils amtierenden Vorstandsmitglieder bleiben nach Ablauf ihrer Amtszeit im Amt, bis Nachfolger gewählt sind. (3) Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Der Vorstand übt seine Tätigkeit ehrenamtlich aus. Eine Aufwandsentschädigung ist bei Sonderfällen nach Abstimmung mit dem Vorstand möglich. Er hat insbesondere folgende Aufgaben: Die Mitgliederversammlung bestimmt für die laufende Wahlperiode einen Kassenwart der die Kasse des Vereins und dessen finanzielle Interessen vertritt. Der Vorstand ist an Spieltagen das höchste Entscheidungsgremium im laufenden Spielbetrieb. Der Vorstand entscheidet über die Teilnahme an Vergleichswettbewerben und die entsprechende Entsendung von Spielern zu diesen. Der Vorstand entscheidet über gemeinsame Fahrten/Ausflüge/Veranstaltungen und organisiert diese. Ihm obliegt auch die Verwaltung und den sachgemäßen Einsatz der Spielmaterialien.
Über Neuanschaffungen für den Verein, die einen Wert von € 100 übersteigen, muss mit 2/3 Mehrheit abgestimmt werden.
(4) Vorstandssitzungen finden an jedem ersten Donnerstag im Monat von 19:00 Uhr bis 20:00 Uhr statt. Jedem Vereinsmitglied wird hierbei die Möglichkeit der Vorsprache ermöglicht. Eine separate Einladung hierzu erfolgt nicht. Vorstandssitzungen sind beschlussfähig, wenn zwei Vorstandsmitglieder anwesend sind. Das dritte Mitglied ist schnellstmöglich über Neuerungen/Beschlüsse zu informieren.
(5) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit.
(6) Beschlüsse des Vorstands können bei Eilbedürftigkeit auch schriftlich oder fernmündlich gefasst werden.
(7) Der Vorstand kann Aufgaben innerhalb des Vereins an Vereinsmitglieder delegieren, sofern dies nicht die Rechte und Pflichten des Vorstandes betrifft.

§ 8 Mitgliederversammlung (1) Die Mitgliederversammlung ist einmal jährlich einzuberufen.
(2) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder wenn die Einberufung von fünf der Vereinsmitglieder schriftlich und unter Angabe des Zweckes und der Gründe verlangt wird.
(3) Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch Bekanntgabe an den Spieltagen und schriftlich auf der Homepage unter Wahrung einer Einladungsfrist von mindestens 3 Wochen bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung. Alle Vereinsmitglieder haben Zugang zu der aktuellen Homepage des Vereins.
(4) Die Mitgliederversammlung als das oberste beschlussfassende Vereinsorgan ist grundsätzlich für alle Aufgaben zuständig, sofern bestimmte Aufgaben gemäß dieser Satzung nicht einem anderen Vereinsorgan übertragen wurden. Ihr sind insbesondere die Jahresrechnung und der Jahresbericht zur Beschlussfassung über die Genehmigung und die Entlastung des Vorstandes schriftlich vorzulegen. Sie bestellt zwei Rechnungsprüfer, die weder dem Vorstand noch einem vom Vorstand berufenen Gremium angehören und auch nicht Angestellte des Vereins sein dürfen, um die Buchführung einschließlich Jahresabschluss zu prüfen und über das Ergebnis vor der Mitgliederversammlung zu berichten.
(5) Des Weiteren beschließt die Mitgliederversammlung ob der Ligabetrieb in der nächsten HeadsUp-Liga-Saison weiter betrieben werden soll und legt einen Kapitän fest der mit der Gründung der Mannschaft und der Wahrung der Vereinsinteressen im Spielbetrieb der HeadsUp-Liga betraut wird.
(6) Jede satzungsmäßig einberufene Mitgliederversammlung wird als beschlussfähig anerkannt ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vereinsmitglieder. Jedes Mitglied hat eine Stimme.
(7) Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

§ 9 Satzungsänderung
(1) Für Satzungsänderungen ist eine ¾ Mehrheit der erschienenen Vereinsmitglieder erforderlich. Über Satzungsänderungen kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn auf diesen Tagesordnungspunkt bereits in der Einladung zur Mitgliederversammlung hingewiesen wurde und der Einladung sowohl der bisherige als auch der vorgesehene neue Satzungstext beigefügt worden waren.
(2) Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Diese Satzungsänderungen müssen allen Vereinsmitgliedern alsbald schriftlich mitgeteilt werden.

§ 10 Änderungen der Spieltags Ordnung
Änderungen der Spieltags Ordnung können vom Vorstand mit 2/3 Mehrheit vorgenommen werden. Gegen die Änderung der Spieltags Ordnung kann innerhalb einer Frist von 1 Monat nach Umsetzung der Änderung von fünf der Vereinsmitglieder schriftlich und unter Angabe des Grundes Einspruch eingelegt werden. Diese Vereinsmitglieder sind gesondert in einer Vorstandssitzung zu hören. Sollte hiernach kein Einvernehmen über die Änderung bestehen und der Einspruch aufrechterhalten werden, ist hierüber in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung zu entscheiden.

§ 11 Beurkundung von Beschlüssen
Die in Vorstandssitzungen und in Mitgliederversammlungen erfassten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und vom Vorstand zu unterzeichnen.

§ 12 Auflösung des Vereins und Vermögensbindung
(1) Für den Beschluss, den Verein aufzulösen, ist eine 3/4-Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder erforderlich. Der Beschluss kann nur nach rechtzeitiger Ankündigung in der Einladung zur Mitgliederversammlung gefasst werden. (2) Bei Auflösung fällt das Vermögen des Vereins an „Bochumer Kinder-Tafel e. V.“ einen anderen gemeinnützigen e. V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.Accordion Sample Description